/*

Vortragsreihe der ASJ im Herbst

Die Anarchosyndikalistische Jugend Leipzig lädt euch herzlich zu ihrer Vortragsreihe für den Herbst ein. Es geht, wie könnte es anders sein, mal wieder um den Anarchismus. Die Vorträge sind jeweils freitags um 20 Uhr in der Libelle. Los gehts am 24.10. mit „Anarchistischer Feminismus“.
Alle Termine findet ihr hier auf unserem Blog ( -> Termine) oder bei Facebook

12.12.2014 | 20 Uhr | Libelle | Vortrag: Die Uni organisieren

Kapitalistische Verhältnisse machen auch vor der Uni nicht halt. Genauso wie Bildung zur Ware wird, sind Professoren*innen und auch viele Studierenden
lohnabhängige Arbeiter*innen. Die FAU Halle spricht über das Organisieren an der Uni generell und stellt die Kampagne der FAU Betriebsgruppe an der Universität Halle vor.
http://fauhalle.blogsport.de/

05.12.2014 | 20 Uhr | Libelle | Vortrag: „Geht nicht, gibt’s nicht!“ Organisierung im Niedriglohnsektor am Beispiel der Industrial Workers of the World (IWW)

Der allgemeinen Verschlechterung der Lebenslage für alle Lohnabhängigen in der BRD der letzten 25 Jahre konnten die Mainstream Gewerkschaften wie der DGB
nichts entgegensetzen – und wollten es eigentlich auch nicht so richtig. Aber auch von linker (gewerkschaftlicher) Seite waren die Versuche dem etwas entgegen zu setzen, begrenzt. Oft genug scheinen die Organisierungsbemühungen wenig von Erfolg gekrönt zu sein.
Viele Linke in der BRD sind deshalb auch der Meinung, dass es gerade im prekären Niedriglohnbereich nicht möglich ist, sich mit KollegInnen zusammen zu
organisieren. Das dem nicht so sein muss, zeigen die Erfolge der IWW in den USA, aber auch in der BRD, die wir mit Euch an konkreten Beispiel diskutieren möchten. Außerdem geht es ebenfalls um die Möglichkeiten und Schwierigkeiten gewerkschaftlicher Organisierung und die aktuelle Klassenzusammensetzung.
http://www.wobblies.de/

28.11.2014 | 20 Uhr | Libelle | Vortrag: Einführung Anarcho-Syndikalismus

Syndika.. Was? Syndikalismus ist ein dem Spanischen entlehntes Wort und heißt schlicht „gewerkschaftlich“. Der Anarcho-Syndikalismus versucht die Überwindung
des Kapitalismus und die Errichtung einer herrschaftsfreien Gesellschaft mit absoluter perönlicher Freiheit und politischer, sozialer und wirtschaftlicher Gleichheit mit Hilfe basisdemokratischer Gewerkschaften zu erreichen. Er stellt eine der ältesten und erfolgreichsten Strömungen des Anarchismus dar.Wir stellen euch diese Ideen und die Geschichte des Anarcho-Syndikalismus in unserem Vortrag vor.

21.11.2014 | 20 Uhr | Libelle | Workshop: Einführung in “Das Kapital”

Man muss kein Marxist sein, um einzugestehen: Die Kapitalismusanalyse von Karl Marx im Kapital ist für eine Erklärung der weltweiten wirtschaftlichen und sozialen
Dynamiken seit der Industrialisierung bis heute bereichernd bis unverzichtbar. Der Workshop gibt einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Werkes, in die Kerninhalte und deren politische Relevanz und soll den Einstieg in die weitere Lektüre erleichtern. (Autodidaktische Initiative)

Startseite #2

14.11.2014 | 20 Uhr | Libelle | Vortrag: Das Vermächtnis des B. Traven

Romane wie „Das Totenschiff“ oder „Der Schatz der Sierra Madre“, verfasst unter dem Pseudonym B. Traven
erreichten einst Millionenauflagen. Ihre Brisanz liegt in der Beschreibung der Lebensverhältnisse der Armen im Mexiko des 20. Jahrhunderts. Seine Werke spiegeln das Leben der unterstenSchichten wieder. Voran das der Indigenas, deren unvorstellbare Leiden er im Caoba-Zyklus verewigt hat. Aus seiner Abneigung gegen dem Kapitalismus, Staat und Autoritäten überhaupt macht er keinen Hehl. Im Vortrag werden die Person hinter „B. Traven“ und ihre Werke vorgestellt.

07.11.2014 | 20 Uhr | Libelle | Vortrag: George Orwell

George Orwell („Farm der Tiere“ und „1984“) war trotz seiner radikalen Kritik des realen Sozialismus, selber Sozialist. Als der spanische Bürgerkrieg
ausbrach, beschloss der ehemalige Kollonialpolizist, sich den Antifaschisten gegen Franco anzuschließen. Über seine Erlebnisse berichtet er in „Hommage
to Catalonia“. Doch in dem Krieg in dem er denkt Gut undBöse so leicht unterscheiden zu können gerät Orwell bald selber in die politischen Grabenkämpfe zwischen Anarchisten und den von Stalin unterstützten Kommunisten.

31.10.2014 | 20 Uhr | Libelle | Vortrag: Zivilgesellschaft und Radikale Linke

Thomas, Doktorand an der Uni Halle, diskutiert mit Euch den Begriff der „Zivil bzw. Bürgergesellschaft“. Was verbirgt sich als politisches Konzept hinter diesem Begriff und weshalb sollte sich eine radikale Linke nicht darauf einlassen?

24.10.2014 | 20 Uhr | Libelle | Vortrag: Anarchistischer Feminismus

Ist das nicht doppelt gemoppelt? So salopp diese Frage auch ist, sie steht häufig im Kern der Kritik anarchistisch-feministischer Positionen. Warum sollte einer Theorie und Praxis, die die Emanzipation aller Menschen anstrebt, um eine Theorie und Praxis erweitert werden, die die Emanzipation von „nur“ Frauen will? Um diese Frage zu beantworten, gibt der Vortrag eine Einführung
in anarchistische feministische Ideen, das Wirken von Frauen in der anarchistischen Bewegung, die Reaktionen männlicher Genossen auf diese Frauen und ihre Stellung in anarchistischen Klassikern. Der Abend kann gerne durch eure eigenen Erfahrungen in anarchistischen oder emanzipatorischen Kreisen erweitert werden!

Buchmesse in der Libelle

Buchmesse in der Libelle Plakat
Den ganzen Beitrag lesen

Vortrag am 06.​12.​2013 | 20 Uhr | Li­bel­le | Pro­pa­gan­da in de­mo­kra­ti­schen Ge­sell­schaf­ten

PropagandaDik­ta­tu­ren, die ihre Un­ter­ta­nen mit allen Mit­teln und Wegen in­dok­tri­nie­ren, um sie ge­fü­gig zu ma­chen — das ist wahr­schein­lich eine der ers­ten und weit ver­brei­tes­ten As­so­zia­tio­nen, die mit dem Wort „Pro­pa­gan­da“ ein­her­geht.

Wäh­rend der Be­griff vor 100 Jah­ren noch wert­neu­tral ge­nutzt wurde, hat er heute etwas An­rü­chi­ges an sich — Pro­pa­gan­da und Wahr­heit ste­hen sich doch meist dia­me­tral ent­ge­gen.

Im west­li­chen Pres­se­we­sen, in dem sich eine Mehr­heit von pri­va­ten Nach­rich­ten­an­bie­tern ohne staat­li­che Gän­ge­lung for­miert hat, fin­det ein Wahr­heits­dar­wi­nis­mus statt. Die Viel­falt an Me­di­en, die eine Plu­ra­li­tät von Welt­an­schau­un­gen ver­tre­ten soll, ga­ran­tiert, dass kein wich­ti­ger öf­fent­li­cher Ak­teur Des­in­for­ma­tio­nen ver­brei­ten kann, ohne von der „4. Macht im Staat“ sank­tio­niert zu wer­den. Eben­so, dass die Öf­fent­lich­keit alles er­fährt, was für ihre po­li­ti­schen Ent­schei­dun­gen von Be­deu­tung ist – so zu­min­dest die Theo­rie. Pro­pa­gan­da ist in einem sol­chen Sys­tem mit funk­tio­nie­ren­den Nach­rich­ten­in­sti­tu­tio­nen kaum über­le­bens­fä­hig.

Oder doch? Wer­den tat­säch­lich alle re­le­van­ten Fak­ten der Öf­fent­lich­keit zu­gäng­lich ge­macht?Wer­den alle ge­sell­schaft­li­chen Stand­punk­te tat­säch­lich aus­ge­wo­gen in der Pres­se ver­tre­ten?

Der Re­fe­rent will das Pro­pa­gan­da Model der bei­den US-​ame­ri­ka­ni­schen For­scher Ed­ward S. Her­man und Noam Chomsky vor­stel­len, das sie 1988 in ihrem Buch „Ma­nu­fac­tu­ring Con­sent“ dar­ge­legt haben. Es ist das erste Me­di­en-​Mo­dell, wel­ches Pro­pa­gan­da in de­mo­kra­tisch-​par­la­men­ta­ri­schen Staa­ten als be­ding­ten Spross des ka­pi­ta­lis­tisch-​mo­no­po­lis­ti­schen Sys­tems und nicht als eine sim­ple An­rei­hung will­kür­li­cher Ent­schei­dun­gen von Jour­na­lis­ten und Pres­se­schrei­bern er­klärt.

An­schlie­ßend wird an an­hand von ver­schie­de­nen The­men und Merk­ma­len des deut­schen Me­dien­sys­tems un­ter­sucht und dis­ku­tiert ob, und wenn ja, in­wie­fern das Pro­pa­gan­da-​Mo­dell auf Deutsch­land an­wend­bar ist.

Weitere Infos: asjl.blogsport.de | asj-leipzig[at]riseup.net

Stolperstein für Arthur Holke!

Stolperstein

Als Individuum ist jede Person herzlich zur Stolpersteinverlegung eingeladen. Jedoch wünschen wir, auch aus Respekt vor Arthur Holkes Idealen, keine Parteifahnen und/oder Fahnen deren Jugendorganisationen.

Musikprogramm zum LIBELLE Geburtstag

Liebe Libellist@s, liebe Freunde,
endlich steht das Musikprogramm für die Geburtstagsfeier der Libelle, am kommenden Samstag, den 15.6.2013!
Erscheint also zahlreich!

Musikflyer_End

 

Neben der Musik gibt es außerdem:

– Kickerturnier
– Riesenseifenblasen
– Graffitiwand
– Plantschbecken
– politische Schatzsuche
– Flohmarktstand
– Sonnenbeobachtung
– Essen & Trinken
– u.v.m.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Libelle Geburtstag am 15.06.

10 Jahre libertär in Leipzig, für uns Grund genug zu feiern.

Kommt also alle am 15.06. zur Libelle und feiert mit uns, es gibt viel zu erleben!

Hier ein kleiner Ausschnitt dessen, was euch erwartet:

★ Livemusik
– Berlinska Dróha (Violine & E-Piano)
– 2ersitz (u.a. Westerngitarre, Percussion, Saxophon & Gesang)
– T.WoobL.E (Live Dub Scape)
★ Essen (vegan)
★ Kickerturnier
★ Plantschbecken
★ Infostände
★ politische Schatzsuche
★ DIY (u.a. Grafittiwand)

Flyer

Netzwerktreffen Leipziger Flüchtlingsunterstützer_innengruppen

Netzwerktreffen Leipziger Flüchtlingsunterstützer_innengruppen
und anschließend Film — am 19. August in der Libelle (Kolonadenstr. 19)
mit gemeinsamen Buffet und ab 21Uhr Film „Kriegskinder auf Heimatsuche. Von Afghanistan an die Ostsee“

Zum Netzwerktreffen werden Leipziger Flüchtlingsunterstützer- innengruppen und natürlich Interessierte eingeladen. Ziel ist es über die z.T. langjährigen Erfahrungen im Bereich Asyl- und Flüchtlingsarbeit in Leipzig in Kommunikation zu treten — sich über das unterschiedliche dezentrale Agieren auszutauschen — und vor allem sich Kennen zu lernen. Speisen für das Buffet können gerne mitgebracht werden. Beginn: 18 Uhr

Der anschließende Film „Kriegskinder auf Heimatsuche. Von Afghanistan an die Ostsee“ (D 2010, 30 Min, dt.) richtet den Blick auf die verzweifelte Lage junger afghanischer Flüchtlinge im Fährhafen von Puttgarten, die von der Bundespolizei auf ihrem Weg nach Skandinavien aufgriffen werden. Birgit Theresa Koch und Hans Hausmann portraitieren den Mut und die Entschlossenheit dieser Kinder und Jugendlichen eindrucksvoll.

http://initiativkreisintegration.blogsport.de/

“ … aber hat nicht gedient! “ – Junge Menschen verweigern den Krieg

15. Juni-  *** –  20. 00 ***

Audioslideshow (ca. 45 min) + Infoveranstaltung zur Situation von Kriegs- und Zivildienst ab Juli 2011 „nach“ der Bundeswehrreform

Wieso legen sich junge Menschen mit der mächtigsten Institution im Staate an – dem Militär?

Gerade erwachsen sollen sie der Wehrpflicht Folge leisten und den Dienst in der Armee antreten. Doch eine Handvoll Männer und Frauen hat eine ganz andere Idee: Sie sagen konsequent Nein!

Der Fotograf Timo Vogt besuchte Kriegsdienstverweigerer in Deutschland, Armenien, Israel und der Türkei. Sie erzählten von ihren Beweggründen und den zuweilen folgenschweren Konsequenzen ihrer Gewissensentscheidung. An der israelischen Sperrmauer, mit der Bundeswehr am Hindukusch, bei Militärparaden in der Türkei oder in den Schützengrüben der Front von Nagorny-Karabach entstand die fotografische Begleitung der Geschichten von mutigen Querdenkern.

Die Audio-Slideshow verbindet Fotografie und Ton zu einem „Film“ der besonderen Art. Die verwobenen Aussagen der Kriegsdienstverweigerer werden von Stills visuell begleitet, die Einblicke in die Welt der Kriegsdienstverweigerer geben.

Jan-Patrick Ehlert ging in die Kaserne, stellte sich vor den Zugführer und erklärte, keine Befehle zu befolgen. Eineinhalb Monate schickten sie ihn dann von einem Arrest in den nächsten. Für die Israelin Or Ben David gab es kaum ein Halten mehr, als sie in Militär-Arrest kam, dessen Regeln für sie so unglaublich lächerlich erschienen. Mehmet Tarhan widersetzte sich der türkischen Armee, wurde verhaftet und bekam die Macht des Militärs brutal zu spüren. Folter gegen einen, der Gewalt ablehnt. Nach 22 Monaten Haft bekam Karen Smbatyan den armenischen Wehrpass ausgehändigt: „Ist tauglich, aber hat nicht gedient“, steht dort geschrieben.

Vier Geschichten von einer engagierten Frau und drei Männern, die partout nicht in eine Uniform steigen wollen.

Workers Memorial Day


Sieben Jahre Libelle!

Am 13. Juni ist es wiedermal soweit …

das Libertäre Zentrum Libelle feiert Geburtstag!

Der nun schon siebente Geburtstag des Ladens fällt dieses Mal auf einen Sonntag und weil da traditionell Ausnüchtern angesagt ist, haben wir beschlossen einfach reinzufeiern. Viel gegessen und getrunken wird also vom Abend des 12. Juli an! Neben einer besonderen Ausgabe der Samstags-VoKü werden die Cocktailschürzen aus dem Winterschlaf geholt, noch geheime Überraschungsspiele kredenzt und vor allem ganz gesellig vergnügt.

Also kommt zuhauf, voll guter Laune und vergesst die Geschenke nicht!

← �ltere EinträgeNächste Einträge →

*/