Wer wir sind und was wir wollen …

Viele fragen sich, was ist denn das, ein libertäres Zentrum, genauer das libertäre Zentrum LIBELLE.

Die LIBELLE ist programmatisch und finanziell unabhängig von Partei-, hierarchischen Gewerkschafts- und Staatsstrukturen. Es gibt keine Chefs oder Chefinnen, die die Entscheidungen fällen. Organisatorische und anderweitige Probleme, die den Laden betreffen, werden in regelmäßigen Vollversammlungen der im Laden Aktiven diskutiert. Zu diesen Treffen sind alle eingeladen, die sich beteiligen möchten. Das libertäre Zentrum LIBELLE wird selbstorganisiert. Die Idee ist, ohne Hierarchien zusammen zu kommen und zu leben, auf eine Art und Weise, die nicht die Mehrzahl der Menschen ausschließt. Wir wollen uns nicht ständig bevormunden und ausbeuten lassen oder diese Bevormundung und Ausbeutung in dem Denken, dass es keine Alternative gäbe, selbst betreiben.

Gäbe es wirklich keine Alternative mehr, könnten wir uns beispielsweise angesichts des sich immer weiter für den Standort Deutschland vorangetriebenen Sozialabbaus den Strick nehmen. Um dem zu entgehen, finden hier im Laden Informationsveranstaltungen und Diskussionen statt, wird lecker gemeinsam gegessen und gekocht, sich informiert, Zeitung gelesen, ein Buch aus der Bibliothek zu Gemüte geführt oder die Umsonstkiste durchwühlt. Diverse Gruppen und Initiativen nutzen die Räume und treffen sich mehr oder wenig regelmäßig. Das Ladenlokal soll für uns und für euch ein Freiraum sein, soll von vielen Menschen als ein Ort des Zusammenkommens und Aktivwerdens begriffen werden, egal welchen Alters und egal welcher Herkunft. Damit das Projekt LIBELLE überleben kann, braucht es SPENDEN.

Ohne euch kein Laden, kein Laden ohne euch!